Donnerstag, 26. März 2015

7. Tag: Schöne Stille - Buntes Treiben

Nach meinem ungeplant verlängertem Aufenthalt in Granada fällt die heutige Übernachtung in Cazalla de la Sierra aus.
Statt dessen bin ich die 220 Km am Stausee von José Tóran entlang, über Constantina, Alanís, Cazalla de la Sierra und Castilblanco de los Arroyos direkt nach Sevilla gefahren.

Schöne Stille

Angefangen habe ich ja in  Palast der christlichen Könige in Córdoba. Die Festung war jetzt (wieder bis auf den Garten) nicht so besonders. Sie hatten dort ein paar schöne mittelalterliche Möbel und das noch nicht restaurierte Badehaus erinnerte mich ein bisschen an das Badehaus in der Alhambra. Am witzigsten fand ich, dass es wohl schon im 17. Jahrhundert ein "Tobi war hier" gab.

Die Fahrt selber war wenig aufregend. Vorbei am Stausee  war die Straße gut ausgebaut und spätestens nach Alanís ein traum für Motorradfahrer. Schöne breite Staßen, mit vielen Kurven. Aber nicht so gefährlich eng wie in den Gebirgsstraßen in den letzen Tagen. Die Aussicht war toll, überall blühten wie Feldblumen am Straßenrand, das Gras war grün... Es versprach ein toller Tag zu werden.

Und dann kam die Abzweigung von Cazalla de la Sierra nach Elperdosa. Eine enge kleine Nebenstraße, ohne große Straßenmarkierung und mit unebenem Belag.

Aber das machte überhaupt nichts. Die Aussicht auf der Strecke ist so atemberaubend, dass man sie eh lieber mit 30 als mit 50 fährt. Einfach nur schön. Und dann hält man mitten in der Wildnis an, macht den Motor aus und hört:

Nichts.

Naja, nichts ist auch wieder Falsch. Es ist nicht diese unheimliche Stille, wenn man außer dem Rauschen im Ohr wirklich gar nichts hört, nein, man hört einfach keinerlei Lärm. Keinen Motor, keine Rollgeräusche, keine Menschen die "rumschreien".

Aber man hört die Vögel zwitschern, die Bienen summen um die Blumen (un dank Warnwese auch um mich ;-) ). Man fühlt sich als hätte man alle Zeit der Welt. Keinen Termindruck, kein hektisches herumwuseln. Aber auch keinen selbsgemachten Krach. Es muss keine Musik laufen. Das Motorrad kann ne weile aus sein. Einfach nur Ruhe.




Buntes Treiben

 Und dann, ja dann kam Sevilla. Das Hotel war schnell gefunden, eingecheckt und danach auf in die Stadt. Bersorgungen, weißt schon. :-)
Was soll ich sagen. Ohne Stadtplan hätte ich mich 20 mal verlaufen. Und im Kontrast zu der Stille vorher waren so viele Menschen unterwegs. Es war unglaublich. Ich hatte meine Kamera im Hotel gelassen, daher gibt es keine Bilder davon. Ich hole das morgen nach. Versprochen.

Morgen ist dann ein Tag Sevilla Tour geplant. Ein bisschen rumlaufen, hier und da Fotos machen, vielleicht eine Stadtrundfahrt. Ich werde berichten. Stay tuned.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen